DE   EN

 

Referenzprojekte


Pilotanlage Aschacharm

Im Sommer 2019 wurde die zweite Pilotanlage im Zuge eines vom FFG und der Universität für Bodenkultur Wien unterstützten Forschungsprojekt am Aschacharm in Oberösterreich installiert. Beim betrachteten Gewässerabschnitt handelt es sich um ein Epipotamal mit dem Leitfisch Barbe 60 cm.

Die FISHCON-Schleuse überwindet am Standort eine Fallhöhe von ca. 1,5 m und wird mit einer Leitstromwassermenge von 125 l/s betrieben, wodurch eine Reduktion von über 50 % gegenüber dem zuvor geplanten Schlitzpass erreicht wird. Die eingesparte Wassermenge kann somit vom vorhandenen Wasserkraftwerk ganzjährig genutzt werden. Durch ein mehrmonatiges Reusen-Monitoring, durchgeführt vom technischen Büro Blattfisch, wurde die Funktion der Anlage erfolgreich überprüft. Es konnten dabei über 5.300 Fischaufstiege von 27 heimischen Fischarten nachgewiesen werden. Darunter auch die Wanderung von Fischschwärmen (Nasen, Lauben…) und schwimmschwachen Fischarten.



Pilotanlage Alm

Ende 2018 wurde die erste Pilotanlage im Zuge eines vom FFG und der Universität für Bodenkultur Wien unterstützten Forschungsprojekt gefertigt und an der Alm in Oberösterreich installiert. Beim betrachteten Gewässerabschnitt handelt es sich um ein Metarhithral mit dem Leitfisch Bachforelle 50 cm. Die FISHCON-Schleuse überwindet am Standort eine Fallhöhe von ca. 2 m und wird mit einer Leitstromwassermenge von 100 l/s betrieben, wodurch eine Reduktion von über 50 % gegenüber dem zuvor geplanten Schlitzpass erreicht wird. Die eingesparte Wassermenge kann somit von der vorgesehenen Restwasserschnecke ganzjährig genutzt werden.

 

Im Zuge des von der Universität für Bodenkultur Wien durchgeführten Monitoring 2019 konnten trotz schlechtem Fischbestand vor Ort im Untersuchungszeitraum von 104 Tagen in Summe 683 Fischaufstiege und 305 Fischabstiege über die Pilotanlage dokumentiert werden. Die Wanderung von allen im Gewässer vorkommenden Fischarten (Bachforelle, Regenbogenforelle, Seeforelle, Äsche, Bachsaibling, Koppe)  konnte dabei nachgewiesen werden. Aufgrund der äußerst positiven Ergebnisse wurde die Pilotanlage Alm als voll funktionsfähig -> Note 1 nach aktueller österr. Richtline (Woschitz et al. 2003) beurteilt!

 

Als Material wurde für die Pilotanlage Stahl gewählt und mit der Fertigung wurde das Unternehmen K.u.F. Drack beauftragt.



Versuchsanlage BOKU

Versuchsanlage der 2-Kammern-Organismenwanderhilfe

Mit der Machbarkeitsstudie "Ökologische und ökonomische Potentialanalyse der 2-Kammern-Organismen-wanderhilfe mit erster praktischer Untersuchung" wurde das System erstmals wissenschaftlich untersucht. Das Projekt wurde vom Klima- und Energiefonds gefördert und von der Universität für Bodenkultur Wien durchgeführt. Im Zuge des Forschungsprojekts wurde eine Versuchsanlage verwirklicht und die Funktion konnte durch Tests mit Fischen bestätigt werden.

Funktionstest mit Fischen

Betrieb der Versuchsanlage

Inbetriebnahme der Versuchsanlage


Der Aufbau der Versuchsanlage wurde weiters von den beiden Unternehmen HOBAS und MAX Lochboden unterstützt, vielen Dank!